#Wie man einen Kackhocker bastelt (How to handicraft a poop stool)

Nach der Lektüre „Darm mit Charme von Giulia Enders“ letzten Sommer war klar, ein Kackhocker muss her. Das ist natürlich kein Aufwand und jeder Hocker ab einer Höhe von ca 25cm und einer gewissen Belastbarkeit wäre der Sache bereits dienlich. Aber ein bisschen hübsch sollte er dann doch sein, da ich das gleiche Modell meiner lieben Freundin Rosemarie zum Geburtstag schenken wollte. Rosemarie hält viel von Ernährung und findet Darm im Allgemeinen und natürlich auch das Buch super. Vorallem die Illustrationen geben viel her und bildeten die perfekte Grundlage für das Kackhocker Projekt. Doch seht selbst.
(Für die, welche immer noch nicht wissen wovon die Rede ist: Man kackt schneller, leichter, besser in der Hockstellung. Wenn man aber gerade nicht im Wald oder Asien ist und sich auch nicht auf die Klobrille hocken möchte oder kann, empfiehlt sich ein Hocker um eben eine Hockende und somit Darmfreundliche Stellung zu simulieren.)

After reading „Gut: The Inside Story of Our Bodys Most Underrated Organ“ I knew I had to have a Poopstool. Of course thats easy, because basically you can take  any stool which is about 10inch high and stable enough so you can put your feet on. But it needed to be a bit more beautiful, since I wanted to give also one to my good friend Rosemarie for her birthday. She is totally into nutrition and therefor she likes the intestine in general and of the course the book a lot. Especially the illustrations are pretty cool and perfect to transform a simple stool into a gorgeous poopstool. But see for yourself.

(For those who still dont know what I´m talking about: You shit faster, easier, better if you squat. But if you are not in the woods or Asia and if you also dont wanna squat on your toilette, you have to use a stool to simulate a squatting and intestine friendly position.)

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.